BEAM21

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

BEAM21 (Blended capacity-building on sustainable energy measures and action plans for European municipalities) ist ein internationales Fortbildungsprogramm für kommunalen Klimaschutz und intelligentes Energiemanagement, das sich an Akteure/innen vorrangig in kleinen und mittleren Kommunen richtet. Es wird von der EU gefördert und in Deutschland von der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg koordiniert.

Ziele und Methoden[Bearbeiten]

BEAM21 verfolgt das Ziel, Kompetenzen für einen systematisch angelegten kommunalen Klimaschutz und für lokales Energiemanagement in den Kommunen zu fördern und dabei zugleich Chancen für die lokale Wirtschaft zu eröffnen. Dazu werden Fortbildungen angeboten, bei denen internetgestützte Phasen (e-learning) mit Präsenzseminaren verbunden werden (blended learning).

Die Fortbildung bietet

  • Kenntnisse über Handlungsmöglichkeiten im kommunalen Klimaschutz und Praxisbeispiele, die das Abschätzen von Entscheidungen, Nicht-Entscheidungen und Rahmensetzungen erleichtern
  • Möglichkeit zur Beisteuerung eigener Erfahrungen durch die Teilnehmenden
  • Erfahrungsaustausch mit Expert/innen anderer Kommunen
  • Gemeinsame Erarbeitung von Lösungsansätze für die eigene Stadt
  • Zertifikat bei erfolgreichem Abschluss.

Zielgruppen, Organisation[Bearbeiten]

Das Angebot richtet sich an Stadtverordnete, Gemeinderäte/innen, Mitarbeiter/innen von Kommunalverwaltungen, sachkundige Bürger/innen und andere kommunalpolitisch Aktive. Im Fokus stehen dabei Kommunen mit ca. 10.000-100.000 Einwohner/inne/n.

Die Lernstunden des Kurses verteilen sich über vier Monate. Das Lernen verbindet fünf Termine in der Region der Teilnahmer/innen mit Selbstlernphasen über das Internet, bei denen die Lektionen nach eigenem Zeithaushalt und eigener Zeitplanung bearbeitet werden. Für kommunale Entscheidungsträger sind die Kurse vor Ort als Abendtermine organisiert, für Mitarbeiter/innen finden diese während der regulären Arbeitszeiten statt.

EU-Förderung[Bearbeiten]

Das Projekt wird von der EU im Rahmen des Programms »Intelligent Energy – Europe (IEE)« gefördert. Zu den Projektpartnern gehören Energieagenturen, Umwelt- und Energieberater/innen, Umweltorganisationen und Bildungseinrichtungen aus neun Ländern Europas. Die Fortbildung steht in neun Sprachen zur Verfügung. Für jedes Land gibt es individuelle Anpassungen.

Weblinks[Bearbeiten]