Christel Wemheuer

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Christel Wemheuer (Jahrgang ) ist ab dem 1.1.2014 Erste Kreisrätin im Kreis Göttingen und damit offizielle Stellvertreterin des Landrates. Bereits seit 2003 ist sie Dezernentin für die Bereiche Kreisentwicklung, Bauen, Umwelt, Ordnung, Verkehr, Veterinärwesen und Verbraucherschutz. Zusätzlich wird sie den Bereich Gebäudemanagement übernehmen.

Die Chemie-Ingenieurin und Diplom-Politologin war Ingenieurin im Energiebereich und Umweltberaterin, zuletzt hat sie zwölf Jahre bei der Kreisabfallwirtschaft Northeim gearbeitet.

Die 47-Jährige war von 1991 bis 2003 für die Grünen im Kreistag Göttingen. Dort waren ihre Schwerpunkte Umwelt, Planen und Bauen sowie Gleichstellungspolitik, wobei sie als Fraktionsvorsitzende (seit 1994) immer auch Querschnittspolitikerin war. Wemheuer ist verheiratet und hat eine 22-jährige Tochter.

Nach Rot-Grün folgte Schwarz-Grün[Bearbeiten]

Christel Wemheuer ist die erste grüne Dezernentin im Kreis Göttingen; sie wurde von der schwarz-grünen Gruppe auf acht Jahre gewählt.

Nach sieben Jahren Rot-Grün und mehrfachen Brüchen des Gruppenvertrages durch die Genossen arbeiten seit 1998 CDU und Grüne im Kreis Göttingen zusammen, seit der Kommunalwahl 2001 auf der Grundlage eines Gruppenvertrages.

Schwerpunkte[Bearbeiten]

Der AKP-Redaktion nannte Wemheuer ihre inhaltlichen Schwerpunkte: Der Kreis Göttingen ist Förderregion des Leader+ -Prozesses; damit könnten sich die Potenziale der Region entwickeln.

Außerdem will sie die Nutzung der Biomasse und – durch die Stärkung des SPNV sowie den Radwegebau – nachhaltigere Verkehrskonzepte fördern. „Gerade letzteres ist sehr schwierig angesichts der Haushaltssituation des Landes Niedersachsens und des Landkreises Göttingen“ räumte sie gegenüber der AKP ein.

Schließlich hat Wemheuer noch die Kooperation mit der Stadt Göttingen auf dem Zettel, die im Abfallbereich mit dem Bau einer kommunalen MBA für drei Kreise und eine Stadt bereits auf dem Weg ist.

Quelle[Bearbeiten]