Geldverbrauchskonzept

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Geldverbrauchskonzept im Rahmen der Kameralistik bedeutet: Haushaltsplan, Buchführung und Jahresrechnung bilden nur Einnahmen und Ausgaben ab, die mit einem Zahlungsvorgang verbunden sind (= Geldverbrauch). Andere Wertveränderungen wie z. B. Abschreibungen werden nur ausnahmsweise (z. B. als kalkulatorische Kosten in Gebührenhaushalteen) dargestellt.

Der Gegenbegriff hierzu ist das Ressourcenverbrauchskonzept des doppischen Haushalts.

Siehe auch[Bearbeiten]