Kommunale Haushaltskonsolidierung – Einflussfaktoren lokaler Konsolidierungspolitik

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Angaben zur Literatur:


Autor(en): René Geißler


Kommunale Haushaltskonsolidierung – Einflussfaktoren lokaler Konsolidierungspolitik

Verlag: VS-Verlag
Ort: Wiesbaden
Erscheinungsjahr: 2011
Seitenzahl: 308
Preis: 39,95 €
ISBN 978-3-531-18126-4


Aus dem Inhalt[1][Bearbeiten]

  • Rahmenbedingungen kommunaler Haushaltsdefizite
  • Akteure im kommunalen Konsolidierungsprozess
  • Steuerungsansätze
  • Beispiele kommunaler Haushaltskonsolidierung: Dresden, Potsdam und Hannover

Rezension von Gerald Munier (Bielefeld)[Bearbeiten]

Bei dem Buch handelt es sich um eine Dissertation, die 2010 von der Universität Potsdam angenommen wurde. Dementsprechend fallen die Einführungen in die Hintergründe der Fragestellung und die Methode der Untersuchung etwas länger aus. In einem ausführlichen II. Teil werden dann die Rahmenbedingungen kommunaler Haushaltspolitik und ihre Besonderheiten erläutert. Der III. Teil behandelt die externen und internen Akteure, die auf kommunale Konsolidierungsprozesse einwirken, was dann überleitet zu den Steuerungsansätzen im IV. Teil.

Besonders interessant ist dann der V. Teil, in dem die kommunale Haushaltskonsolidierung in Dresden, Potsdam und Hannover unter die Lupe genommen wird. In einem abschließenden VI. Teil wird dann das Ensemble aller Einflussfaktoren und sein Zusammenwirken bewertet.

Alles in allem eine grundsolide Arbeit, die aber vielleicht zwei kleine Schwächen hat. Erstens wird nach meinen Geschmack etwas zu sehr davon abstrahiert, dass Kommunalpolitik heute auch Parteipolitik mit all ihrem Gezänk ist, was oftmals die gebotene Rationalität des Akteurshandelns negativ beeinflusst. Zweitens hätte Geißler sicherlich noch deutlicher hervorheben müssen, dass alle kommunalen Konsolidierungsbemühungen immer wieder durch externe Akteure – nämlich Bund und Länder – unterlaufen werden. Die Städte und Gemeinden hängen am Tropf der Landeszuweisungen, ihnen werden von den höheren Staatsebenen immer mehr Aufgaben zugewiesen ohne genügend finanzielle Deckung, und letztlich wird in der Steuerpolitik über die Köpfe der Kommunen hinweg über deren finanzielles Wohl oder Wehe entschieden. Diese externen Faktoren behindern daher in der Praxis häufig die besten Konsolidierungsansätze und kommunalpolitischen Bemühungen.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Nach Angaben der Verlags-Website

Weblink[Bearbeiten]