Kommunalwahl in Schleswig-Holstein 2018

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Bei der Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 06.05.2018 wurde landesweit die CDU trotz Verlusten stärkste Kraft mit 35,1% (2013: 38,9%); die SPD verlor noch stärker und kam auf 23,3% (2013: 29,8%). Die Grünen waren mit 16,5% (2013: 13,7%) überraschend stark. Auch die FDP (6,7%, 2013: 5,0%) und die Linke (3,9%, 2013: 2,5%) konnten hinzugewinnen. Die erstmals antretende AfD kam auf 5,5%. Der SSW, die von der Sperrklausel befreite Vertretung der dänischen Minderheit, erreichte 2,3% (2013: 2,9%). Die Wahlbeteiligung lag mit 47,1% nur wenig über der von 2013 (46,7%).

Besondere grüne Erfolge[Bearbeiten]

  • Kiel bleibt mit 20,5% Hochburg der Grünen, hier sind sie mit SPD (29,9%) und CDU (23,5%) praktisch auf Augenhöhe.
  • In Flensburg wurden die Grünen mit 18,8% sogar zweite Kraft knapp hinter der CDU (19,4%); ähnlich stark schnitten SPD und SSW ab (18,2 bzw. 17,6%).
  • In Lübeck ist das grüne Ergebnis mit 15,4% ebenfalls respektabel, zumal hier auch die GAL Lübeck (gegründet von ehemaligen Grünen und Linken) antrat und 2,8% holte.
  • Auch in einigen Kreisen konnten die Grünen punkten, z.B. im Kreis Plön mit 19,8%, im Kreis Herzogtum Lauenburg mit 18,1%, im Kreis Pinneberg mit 18,3% und im Kreis Stormarn mit 18,6%.
  • Insgesamt konnten die Grünen die Zahl ihrer kommunalen Mandate von ca. 400 auf rund 600 erhöhen.

In einer ersten Reaktion erklärte Landesvorsitzender Steffen Regis das Ergebnis für die Grünen u.a. damit, dass viele Menschen auf der Suche nach Antworten auf die großen Zukunftsfragen seien.[1]

Wählergemeinschaften[Bearbeiten]

In einigen Orten konnten Wählergemeinschaften besondere Erfolge erzielen:[2]

  • In Lübeck holten "Die Unabhängigen" 8% und fünf Sitze;
  • Die "Bürgergemeinschaft Gemeinde Wangels (BGW)" holte in Wangels (Kreis Ostholstein) mit 63,4% die absolute Mehrheit; sie hatte jedoch schon zuvor den Bürgermeister gestellt.
  • Die "Bürger für Glückstadt" - Ursprünglich eine gemeinsame Gründung von Grünen und Piraten - erreichten in Glückstadt (Kreis Steinburg) mit 26% den zweiten Platz.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. NDR, Was bedeutet die Wahl für die Grünen, Interview mit Steffen Regis (Mediathek-Film, ca. 3 min.)
  2. vgl. NDR, Die Überraschungen der Kommunalwahl-Nacht, 07.05.2018

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch:[Bearbeiten]