Korruptionsprävention im Gesundheitswesen (Literatur)

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Angaben zur Literatur:


Autor(en): Susanne Boemke, Hendrik Schneider


Korruptionsprävention im Gesundheitswesen (Literatur)

Verlag: Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft
Ort: Düsseldorf
Erscheinungsjahr: 2011
Seitenzahl: 204
Preis: 49,90 €
ISBN 978-3-940001-83-2


Aus dem Inhalt[Bearbeiten]

  1. Einführung
  2. Kriminalpolitische und kriminologische Grundlagen
  3. Die rechtlichen Grundlagen
  4. Bedeutung und Inhalt von Antikorruptionsrichtlinien und anderen Präventionsinstrumenten in Krankenhäusern und Unternehmen der Medizinprodukteindustrie
  5. Die arbeitsrechtliche Umsetzung von Instrumenten der Korruptionsprävention
  6. Verteidigungsstrategien im Fall eines Ermittlungsverfahrens

Rezension von Rita A. Herrmann[Bearbeiten]

Ärzte, Verwaltungsmitarbeiter und Justiziare in Krankenhäusern sind die Hauptzielgruppe dieses Bandes. Sie bekommen die rechtlichen Grundlagen vermittelt und sogar Verteidigungsstrategien für den Fall eines Ermittlungsverfahrens aufgezeigt.

Für mich als Branchenfremde war interessant, einmal die Bandbreite der Korruptionsdelikte aufgefächert zu bekommen. Was „harte Vertriebskorruption“ ist, kann man sich ja gut vorstellen, aber wie verhält es sich etwa mit einem kostenlosen Fünf-Gänge-Menue, mit dem ein Pharmaunternehmen eine Vortragsveranstaltung garniert? So liefern die beiden AutorInnen auch Beispiele für Straftaten aus Unkenntnis über die Grenzen zwischen erlaubtem und verbotenem Verhalten und bewerten sie juristisch. Sie befassen sich ferner mit Einzelfragen von der Drittmittelforschung bis zu sog. Anwendungsbeobachtungen.

Das Buch macht deutlich, dass die Grenzen zwischen erlaubter Absatzförderung und verbotener Vorteilszuwendung fließend sind – und dass allgemeine Formulierungen in Antikorruptionsrichtlinien nicht ausreichen. Diese Richtlinien müssen konkrete Vorgaben machen und den Beschäftigen auch vermittelt werden.

Quelle: AKP 2/2013, S. 11

Weblink[Bearbeiten]