Maerker

Aus KommunalWiki
(Weitergeleitet von Märker)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Maerker ist ein Service von Kommunen in Brandenburg (ursprünglich auch von drei Berliner Bezirken), mit dessen Hilfe Probleme der kommunalen Infrastruktur - wie bauliche Defekte, Müllansammlungen, Verkehrsgefährdungen - online gemeldet werden können. Die Beschwerde und ihre Bearbeitung können online eingesehen und verfolgt werden. Der Service ist wahlweise über entsprechende Websites (siehe Abschnitt Weblinks) oder über eine App für Smartphones (Android, iOS oder Windows Phone) verfügbar. Der jeweilige Mangel kann gemeldet und zusätzlich durch ein Foto dokumentiert werden. Auch die genaue Lokalisierung durch Ortskoordinaten ist möglich, in diesem Fall wird der genaue Ort auf der Webseite in einer Karte angezeigt. Auf der Webseite ist ebenfalls öffentlich zu verfolgen, wie die Beschwerde behandelt und ob sie erledigt wurde.

Beschwerden können per Web-Formular oder über die Smartphone-App eingereicht werden. Sie werden an die zuständige Stelle weitergeleitet; das kann ein kommunales Amt, häufig aber auch ein Kooperationspartner (z. B. die Deutsche Bahn AG) oder eine private Stelle sein. In der Antwort auf die Beschwerde wird diese Stelle jeweils benannt. Eine "Ampel" zeigt an, ob eine Beschwerde frisch eingegangen (rot), in Bearbeitung (gelb) oder erledigt (grün) ist. Die Art der Erledigung ist jedoch häufig nicht zu erkennen.

Die Nutzung hängt naturgemäß stark von der Größe der Kommune ab. In größeren Städten gehen meist mehrere Beschwerden täglich auf diesem Weg ein, während in kleinen Kommunen oft mehrere Wochen zwischen den einzelnen Einträgen liegen.

„Maerker“ wurde im Jahr 2009 vom Innenministerium in Zusammenarbeit mit dem Städte- und Gemeindebund ins Leben gerufen. Das Portal wird vom Brandenburgischen IT-Dienstleister (ZIT-BB) betrieben und kann von den Kommunen kostenlos genutzt werden. Im Jahr 2010 erhielt „Maerker“ bei einem Wettbewerb unter Schirmherrschaft des Bundesinnenministers die Auszeichnung als „Innovativstes eGovernment-Projekt für gesellschaftliche Lösungen“.[1] Im September 2017 nutzten ca. 100 Kommunen (mehr als 50%) in Brandenburg mit 1,5 Mio. Einwohner/inne/n den Maerker; in den rund acht Jahren seit Beginn des Projekts sind über 70.000 Anfragen beantwortet worden. Neben den Gemeinden sind 36 weitere Institutionen beteiligt, darunter fünf Landesbehörden und sechs Landkreise. Die Liste reicht von der Deutschen Bahn bis zum Landesbetrieb Straßenwesen.[2]

Unterdessen haben sich die Berliner Bezirke vom "Maerker" verabschiedet und ein eigenes Projekt unter der Bezeichnung Ordnungsamt online eingerichtet.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Aus der Pressemitteilung des Innenministeriums Brandenburg vom 05.08.2014; siehe auch Pressemitteilung zum 10. eGovernment-Wettbewerb vom 10.09.2010
  2. Niederlausitz aktuell, 8 Jahre Maerker. 70.000 Hinweise in fast 100 Brandenburger Kommunen, 22.08.2017; Kommune21, 100 Kommunen sind Maerker-Nutzer, 05.09.2017

Weblinks[Bearbeiten]