Städtepartnerschaft Treptow-Köpenick - Cajamarca

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Treptow-Köpenick – Cajamarca: Lokale Agenda als gemeinsamer Ausgangspunkt[Bearbeiten]

Der Berliner Bezirk Treptow-Köpenick hat mit seiner Verabschiedung einer Lokalen Agenda in Deutschland eine Vorreiterrolle eingenommen. Als sich nach der Wende Partnerschaftsbeziehungen mit Kommunen im Ausland entwickelten, fiel dies in eine Phase, in der 1996 auch eine Lokale Agenda verabschiedet wurde, die eine Partnerschaft mit einer Stadt der Dritten Welt vorsah. Die Wahl fiel auf Cajamarca in Peru, weil sie als "erste ökologische Stadt Perus" gilt und bereits an einer eigenen Lokalen Agenda arbeitete. Vorbereitet wurde die Partnerschaft 1995-97 durch eine Berliner NRO. Auf einem Weltbürgermeistertreffen anlässlich der Berliner Klimakonferenz 1995 nahmen die beiden Bürgermeister Kontakt auf.

Schon bei der Erstellung der Lokalen Agenda gab es einen intensiven Austausch über die jeweiligen Konsultations- und Partizipationsprozesse zur Erstellung einer lokalen Agenda, der bezüglich der Umsetzung der Agenden fortgeführt wurde. Als Schwerpunkte des Partnerschaftsvertrages wurden Umwelt, Bildung und Ausbildung, Kultur und Tourismus sowie Wirtschaft vereinbart. Neben dem Austausch von Expert/innen und Praktikant/innen arbeiten die beiden Kommunen zusammen an konkreten Projekten, wie zum Beispiel beim Aufbau eines ökologischen Parks in Cajamarca, bei der Unterstützung und Beratung im Gesundheitssektor, dem Aufbau von Schul- und Kitapartnerschaften sowie der Erstellung eines virtuellen Reiseführers über Cajamarca und beim Fairen Handel.

Weitere Informationen[Bearbeiten]