Düsseldorf: Agenda-Partnerschaften

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die kommunale Entwicklungspolitik ist in Düsseldorf (NRW) über die Lokale Agenda fest in der Politik der Stadt verankert. Im Agenda-Beirat beim Stadtrat, in dem neben den Fraktionen auch Nicht-Regierungsorganisationen aus allen Bereichen vertreten sind, werden die verschiedenen Agenda-Projekte koordiniert und die politischen Entscheidungen vorbereitet. Initiator und Träger der vielfältigen lokalen EZ-Projekte ist das Netzwerk "Eine- Welt-Forum". Gegenwärtig werden unter Federführung des Umweltamtes 34 Projekte vor allem aus dem Bereich der öffentlichen Beschaffung und des Fairen Handels durchgeführt. Düsseldorf wurde 2007 der Titel "Hauptstadt des Fairen Handels" verliehen.

Für die Entwicklungszusammenarbeit wurden gezielt Städte aus drei Kontinenten gewählt, zu denen bereits Kontakte vorhanden waren: Belo Horizonte in Brasilien, wo intensive Beziehungen zwischen den beiden Umweltämtern bestehen, Mbombela (Südafrika), das im Rahmen der Partnerschaft von NRW und der Provinz Mpumalanga ausgewählt wurde, und Chongqing (VR China), das bereits eine offizielle Partnerstadt ist, wobei die vorwiegend wirtschaftliche Kooperation nun um Agenda-21-Themen erweitert werden soll. Die Betreuung der Städtepartnerschaften ist im Bürgermeisteramt angesiedelt. Die Zusammenarbeit mit den Partnerstädten findet in Abstimmung und Arbeitsteilung zwischen der Stadtverwaltung, dem Bürgermeisterbüro, dem Umweltamt und dem Eine-Welt-Forum statt.

Weitere Informationen[Bearbeiten]