Naturschutz gegen Rechtsextremismus

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Angaben zur Literatur:

Naturschutz Rechtsextr.jpg

Autor(en): Dr. Nils M. Franke Hrsg: Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

Naturschutz gegen Rechtsextremismus

Verlag: Eigenverlag
Ort: Mainz
Erscheinungsjahr: 2012
Seitenzahl: 36
Preis: kostenlos

Bezug: Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz, Kaiser-Friedrich-Str. 1, 55116 Mainz oder Download im pdf-Format


Die Broschüre "Naturschutz gegen Rechtsextremismus - Eine Argumentationshilfe" wurde im Februar 2012 von der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz im Auftrag der Landesregierung Rheinland-Pfalz veröffentlicht. Sie setzt sich mit zentralen Argumentationsmustern Rechtsextremer auseinander, die versuchen, Themen wie Natur- und Landschaftsschutz ideologisch zu vereinnahmen. Rechtsextreme sprechen von "deutscher Landschaft" und "deutscher Natur" und verbinden damit die Vorstellung von Höherwertigkeit gegenüber anderen Landschaften, die mit der unterstellen Höherwertigkeit des "deutschen Volkes" verbunden wird. Zugleich versuchen sie damit die zunehmende Akzeptanz und positive Besetzung des Natur- und Landschaftsschutzes und der ökologischen Landwirtschaft für sich zu nutzen.

Die Broschüre zeichnet wesentliche Argumentationsmuster rechtsextremer Kräfte nach, zeigt, wie sich diese aus den Grundmustern rechtsextremer Ideologie ableiten, und unterstützt die argumentative Auseinandersetzung mit ihnen.

Inhalt[Bearbeiten]

  • Grußwort - Ulrike Höfken, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz
  • Schutz der Kulturlandschaft: Deutsche Landschaften sind Kulturlandschaften?
  • Ökonomie und Natur: Natur vor der Wirtschaft schützen?
  • Ressourcennutzung: Deutschland ist zu dicht besiedelt?
  • Natur in der Stadt: Stadt als Feindbild?
  • Identität bewahren: Naturschutz als Heimatschutz?
  • Wirtschaftspolitik: Planwirtschaft als Garant eines erfolgreichen Naturschutzes?
  • Zukunft der Landwirtschaft: Rechtsextremismus, Naturschutz und bäuerliche Landwirtschaft?
  • Migrationsdebatte: Fremde Pflanzen und Tiere als bedrohliche „Aliens“?
  • Begrifflichkeit: Artenschutz als rechtsextremes Schlagwort?

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]