SMART-Ziele

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

SMART ist die Abkürzung für ein Kriterienraster, das an definierte Ziele (z. B. bei der politischen Planung, bei Zielvereinbarungen etc) angelegt wird: Ziele müssen, um überprüfbar zu sein, spezifisch, messbar, aktiv beeinflussbar, realistisch und terminiert sein.

  • Spezifisch: Der gewünschte, in der Zieldefinition angestrebte Zustand soll genau beschrieben, die entsprechende Formulierung leicht verständlich sein.
  • Messbar: Die Kriterien, anhand derer die Zielerreichung festgestellt werden kann, müssen benannt sein. Dabei kann es sich um quantitative Kriterien (Stückzahl, Euro, Zeiteinheiten ...) handeln oder auch um qualititive (erfolgreicher Projektabschluss, Indikatoren).
  • Aktiv beeinflussbar: Die Beschäftigten oder das Team sind für die Erreichung des Ziele verantwortlich und verfügen über die notwendigen Ressourcen. Falls noch andere, nicht beeinflussbare Faktoren eine Rolle spielen, sollte die Zieldefinition verändert werden.
  • Realistisch: Die Ziele sollten ambitioniert, jedoch unter den gegebenen Umständen erreichbar sein.
  • Terminiert: Ein Termin muss festgesetzt sein, zu dem das Ziel erreicht wird.

Die Anwendung der SMART-Kriterien soll wegführen von Zieldefinitionen, die als reine "Prosa" daherkommen. SMART-Ziele sollen zum gegebenen Termin mit der erreichten Wirklichkeit verglichen werden können, so dass klar wird, ob und in welchem Maß das Ziel erreicht wurde, und daraus der nächste Planungsschritt entwickelt werden kann.