Sozialbericht für Deutschland 2011

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Datenreport 2011: Sozialbericht für Deutschland ist ein Gemeinschaftsprojekt des Statistischen Bundesamtes (Destatis), des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Er will ein differenziertes Bild der Lebensverhältnisse in Deutschland zeichnen hinsichtlich der Einkommensverteilung, ihrer mittelfristigen Trends sowie der Möglichkeiten zum sozialen Auf- und Abstieg. Dazu führt der Report Forschungsergabenisse der statistischen und der sozialwissenschaftlichen Forschung zusammen.

Einige Ergebnisse[Bearbeiten]

Der Report stellt u.a. fest, dass die Armutsgefährdung in Deutschland in den vergangenen Jahren gestiegen ist: Der Anteil der Bevölkerung, der als armutsgefährdet gilt, steigt. Zugleich nimmt die soziale Mobilität ab, plakativ gesprochen: Reiche bleiben reich, Arme bleiben arm.

Das größte Armutsrisiko tragen Alleinerziehende sowie Menschen mit geringer Bildung (Hauptschulabschluss oder kein Schulabschluss).

Publikation[Bearbeiten]