Städteregion Aachen

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die StädteRegion Aachen (im Gesetz zur Bildung der Städteregion Aachen ("Aachen-Gesetz") lautet die Bezeichnung "Städteregion") ist ein Kommunalverband besonderer Art im Südwesten Nordrhein-Westfalens. Verwaltungssitz ist Aachen. Die Städteregion ist seit dem 21. Oktober 2009 Rechtsnachfolgerin des Kreises Aachen, der aufgelöst wurde und dessen neun Gemeinden mit der kreisfreien Stadt Aachen die neue Städteregion bildeten. Städteregionsrat ist Tim Grüttemeier (CDU, zuvor Bürgermeister der Stadt Stolberg), der sich am 18.11.2018 in der Stichwahl mit knapp 53% der Stimmen (bei einer Wahlbeteiligung von 27%) gegen seine SPD-Konkurrentin Daniela Jansen durchsetzte.[1]

Vorgehen gegen Tihange 2[Bearbeiten]

Die Städteregion Aachen organisiert maßgeblich das Vorgehen vieler Kommunen gegen das belgische Atomkraftwerk Tihange 2, das nur ca. 60 km von Aachen entfernt liegt. So reichte sie gegen das Kraftwerk eine Klage ein, der sich die Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz anschlossen.[2]. Im Namen von rund 100 Landräten, Oberbürgermeistern und weiteren Hauptverwaltungsbeamten von Kommunen aus drei Ländern überreichte der Städteregionsrat Etschenberg am 25.07.2016 ein Auskunfts- und Informationsersuchen an die EU-Kommission.[3] Tihange 2 war im März 2014 wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet worden und trotz Haarrissen im Dezember 2015 wieder ans Netz gegangen. Unterdessen hat das grün geführte Umweltministerium NRW Initiativen angekündigt, mit denen eine generelle Laufzeitbegrenzung für Atomkraftwerke in der EU sowie die Stillegung der Urananreicherungsanlage in Gronau erreicht werden sollen - beides würde auch die Atomkraftwerke in Tihange und Doel in Belgien betreffen.[4]

Fußnoten[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]