Boris Palmer

Aus KommunalWiki

Porträt Boris Palmer

Boris Palmer wurde am 19.10.2014 als Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen wiedergewählt. Bei einer Wahlbeteiligung von ca. 55% erhielt er 61,7% der abgegebenen Stimmen. Die aussichtsreichste Gegenkandidatin Beatrice Soltys (parteilos) kam auf 33,2 Prozent.

2006 hatte Palmer 50,4 Prozent der Stimmen erhalten, damals ebenfalls im ersten Wahlgang, und hatte das Amt seit 2007 inne. Zuvor (2001-2007) war er Abgeordneter im Landtag Baden-Württemberg für Bündnis 90 / Die Grünen.

Konflikte mit der eigenen Partei[Bearbeiten]

Boris Palmer ist für gelegentliche provozierende Äußerungen in der Öffentlichkeit bekannt und lag damit mehr als einmal auch mit seiner eigenen Partei überkreuz. Als im Mai 2021 ein Post Palmers in einem sozialen Netzwerk von vielen innerhalb der grünen Partei als rassistisch eingeordnet wurde, leitete die Partei ein Ausschlussverfahren gegen ihn ein, dessen Ende derzeit (Herbst 2021) nicht absehbar ist.[1] Bereits ein Jahr zuvor hatte der Stadtverband der Grünen in Tübingen angekündigt, Palmer bei der nächsten Wahl zum Oberbürgermeister nicht mehr unterstützen zu wollen. Im Oktober 2021 beschlossen die Grünen in Tübingen, ihren nächsten OB-Kandidaten im April 2022 per Urwahl zu bestimmen. Die OB-Wahl findet im Herbst 2022 statt.[2] Als Erste kündigte Ulrike Baumgärtner, langjährige Fraktionsvorsitzende im Rat und jetzt Ortsvorsteherin von Tübingen-Weilheim, ihre parteiinterne Kandidatur für die Aufstellung zur OB-Wahl am 22.10.2021 an.[3]

Fußnoten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]