Finanz- und Wirtschaftskrise: Sie kriegen den Karren nicht flott...

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Angaben zur Literatur:


Autor(en): Rainer Roth
Hrsg: Rhein-Main-Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne Finanz- und Wirtschaftskrise: Sie kriegen den Karren nicht flott...

Verlag: KLARtext
Ort: Frankfurt am Main
Erscheinungsjahr: 2009
Seitenzahl:
Preis: 9 €
ohne isbn


Vollständiger Titel[Bearbeiten]

Finanz- und Wirtschaftskrise: Sie kriegen den Karren nicht flott… - Anmerkungen zu Ursachen und „Lösungen“

Rezension von Gerald Munier, Bielefeld[Bearbeiten]

Unter den vielen, vielen Büchern, die zur jüngsten Krise erschienen sind, sticht der äußerlich bescheiden aufgemachte, allerdings auch besonders preisgünstige Band aus der Feder von Rainer Roth hervor. Der Autor verfolgt nicht nur die Absicht, Klartext zu reden, sondern tut dies auch in einer Diktion, die normal Lesekundigen verständlich ist – ohne Abitur und 15-semestriges Soziologiestudium. Das findet man unter den politischen Autoren heute viel zu selten.

Der Frankfurter Sozialwissenschaftler hat den Band in zwei Teile untergliedert. Im I. Teil führt er in die Ursachendiskussion zur Finanz- und Wirtschaftskrise ein. Er widerlegt dabei einige Fehlurteile (Gier der Manager) und rekurriert dann stark auf Marx’ens Unterkonsumtionstheorie, wenn er die mangelnde Zahlungsfähigkeit auf dem Binnenmarkt (infolge des anhaltenden Reallohnabbaus und der Arbeitslosigkeit) als zentrale Krisenursache benennt. Im II. Teil diskutiert er „Lösungen“; wohlgemerkt in Anführungszeichen gesetzt, da Roth letztlich im Nexus des kapitalistischen Systems eine krisenfreie Wirtschaftsentwicklung für illusionär hält. Abschließend greift er die Frage auf, ob eine Rückkehr zur „sozialen Marktwirtschaft“ möglich ist und wünschenswert wäre.

Von den zahlreichen Rezensionsexemplaren, die die AKP-Redaktion in den letzten zwei, drei Jahren zur Krisenthematik erhalten hat, würde ich das vorliegende Buch klar als die Nummer 1 empfehlen!

Siehe auch[Bearbeiten]