Uwe Schneidewind

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Uwe Schneidewind ist seit dem 1. November 2020 Oberbürgermeister der kreisfreien Stadt Wuppertal (Nordrhein-Westfalen). Er setzte sich am 27.09.2020 in der Stichwahl mit 53,5% der Stimmen gegen den Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) durch. Schneidewinds Kandidatur war von den Grünen und der CDU unterstützt worden.[1]

Schneidewind, geboren 1966, ist Wirtschaftswissenschaftler und Klimaexperte. Er zählt laut F.A.Z. zu den einflussreichen Ökonomen in Deutschland.[2] Nach Studium, Promotion und Habilitation lehrte Schneidewind ab 1998 an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, deren Präsident er von 2004-2008 war. Seit 2010 leitete er als Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie in Wuppertal. Für sein "herausragendes wissenschaftliches Engagement und seine Impulse zur Weiterentwicklung der Nachhaltigkeits- und Transformationsforschung" wurde Schneidewind im Juli 2020 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.[3]

In seinem Wahlprogramm[4] steht die Wirtschaft an erster Stelle: Wuppertal soll ein klares Standortprofil erhalten, bei dem Gesundheit, Mobilität und Umwelt als thematische Cluster im Zentrum stehen. Weitere Punkte sind ein integriertes Flächenkonzept, das Natur und Stadt verbindet, sowie eine verbesserte Sicherheit. Ein zweiter Schwerpunkt ist die Mobilität, bei der es um eine neue Lebensqualität in der Stadt geht: "ÖPNV, Rad- und Fußverkehr in der Stadt müssen attraktiver werden". An dritter Stelle steht Bildung und Teilhabe, Stichpunkte sind hier soziale Gerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit, Integration, Experimentiermut und Bürgernähe sowie Schritte zu einem "Wuppertal-Campus". Daneben stellte er für den Beginn seiner Amtszeit ein "100-Tage-Programm" auf.[5]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Siehe zum Wahlergebnis Süddeutsche Zeitung: Grüner Wirtschaftsprofessor verdrängt SPD-Mann in Wuppertal, 27.09.2020
  2. Im "Ökonomenranking 2019" der F.A.Z. belegt Schneidewind Platz 91, vgr. F.A.Z.: Deutschlands einflussreichste Ökonomen, 04.10.2019
  3. Informationsdienst Wissenschaft: Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Uwe Schneidewind, 15.07.2020
  4. Siehe das Wahlprogramm "Kräfte bündeln – Aufbruch ermöglichen" im Netz" sowie als pdf-Download (7 Seiten)
  5. Siehe das "100-Tage-Programm" im Netz und als pdf-Download (2 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]