Littering

Aus KommunalWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Als Littering (engl. to litter = wegwerfen, verstreuen) wird das achtlose Wegwerfen z.B. von Kippen, Kaugummis und anderen Gegenständen bezeichnet, die die öffentlichen Wege verschmutzen und die Kosten für die Straßenreinigung erhöhen. Die Bundesländer geben mit entsprechenden Bußgeldkatalogen einen Rahmen vor, den die Kommunen ausschöpfen können, aber nicht müssen. Seit 2019 haben viele Bundesländer den Bußgeldrahmen verändert und daraufhin Kommunen deutlich höhere Bußgelder beschlossen. Wirkung entfalten Bußgelder allerdings nur dann, wenn der städtische Vollzugsdienst über genügend Personal verfügt und ausreichend präsent ist, um Menschen vom Littering tatsächlich abzuhalten.

Wachsendes Problem für Kommunen[Bearbeiten]

Kommunen reagieren auf solche Probleme teilweise mit Öffentlichkeitskampagnen, aber auch mit mehr Abfallbehältern. Doch deren Wirkung wird nicht selten bezweifelt: Kommunen beobachten entweder, dass diese nicht genutzt und der Müll trotzdem in der Öffentlichkeit entsorgt wird oder dass Abfallbehälter mit häuslichem Müll gefüllt werden.[1] Eigene Kampagnen gibt es mancherorts gegen die Verschmutzung des öffentlichen Raums durch Kaugummis, teilweise werden auch technische Lösungen wir "Gum Walls" eingesetzt.[2]

Sicher ist, dass sich das Aufkommen an Müll, der außerhalb des Hausmülls entsorgt wird, wesentlich erhöht hat. So gibt es in Frankfurt am Main rund 7.200 öffentliche Papierkörbe, die 30.000 Mal pro Woche geleert werden. Und nach Auskunft des VKU hat sich die Menge der Kunststoffverpackungen in Deutschland seit Mitte der 90er Jahre verdoppelt. Jährlich fallen in Deutschland allein 2,8 Mrd. Einwegbecher an, die überwiegend im städtischen Raum benutzt und entsorgt werden. Die Kosten dieses steigenden Müllaufkommens fallen bisher weitgehend den Kommunen zur Last. Der Bund plant, auf Grundlage der EU-Einwegkunststoff-Richtlinie[3] die Hersteller von Einwegverpackungen künftig an den Kosten ihrer Entsorgung zu beteiligen.[4]

Nicht unproblematisch: Zigarettenstummel[Bearbeiten]

Eine nicht geringe Umweltbelastung geht allein schon von Zigarettenstummeln aus. Nach Informationen des Deutschlandfunk verschmutzt eine einizige Kippe rund 40 l Grundwasser mit Nikotin, hinzu kommen Spuren von Arsen, Kupfer und Blei. Allein für Düsseldorf wird die Zahl der täglich auf die Straßen geworfenen Kippen auf eine Million geschätzt. Die Initiative "Die Aufheber" fordert daher die Einführung eines Pfandes auf Zigarettenverpackungen, das nur zurückckgezahlt wird, wenn die Verpackung mit den Kippen zurückgegeben wird.[5]

Hundekot[Bearbeiten]

Auch Hundekot ist in vielen Städten ein Problem, nicht nur unter hygienischen Gesichtspunkten. Einige Gemeinden stellen Spender für Hundekotbeutel auf, diese müssen aber regelmäßig nachgefüllt und die Abfallbehälter geleert werden, was Kosten verursacht. Nur selten kommen hierbei kompostierbare Beutel zum Einsatz, meist lautet die Begründung, dass Hundekotbeutel ohnehin in den Restmüll gehören.[6]

Bußgelder in einigen Bundesländern[Bearbeiten]

  • Baden-Württemberg hat im Dezember 2018 einen neuen Bußgeldkatalog Umwelt in Kraft gesetzt, in dem der Bußgeldrahmen für solche Verstöße auf 250 € heraufgesetzt wurde. Ob die Kommunen diesen Rahmen ausschöpfen, entscheiden sie selbst. So hat beispielsweise Mannheim die Bußgelder für einige weggeworfene Gegenstände (einschl. liegen gelassenem Hundekot) auf bis zu 250 € erhöht, bei Kippen auf 75 €. Heidelberg fordert bis zu 80 €, bei Wiederholung bis zu 100 €; Freiburg im Breisgau erhebt je nach Gegenstand zwischen 25 und 100 €, nimmt aber Rücksicht auf Tourist/inn/en, die die Vorschriften nicht kennen. Stuttgart setzt daneben auf Aufstockung des städtischen Vollzugsdienstes, um mehr Müllsünder/innen dingfest zu machen. Einige Städte wie Schwäbisch Hall, Freiburg, Heidelberg und demnächst auch Stuttgart setzen daneben auf die Einführung von Pfandbechern.[7]
  • Der Bußgeldkatalog „Umweltschutz“ in Bayern nennt "Regel- und Rahmensätze für vorsätzliche Zuwiderhandlungen", von denen die Kommunen in begründeten Fällen abweichen können. So wird für das Wegwerfen von Kippen und anderen "Gegenständen des Hausmülls unbedeutender Art" eine Buße von 20 Euro genannt, einzelne Kommunen nutzen aber ihren Spielraum für höhere Bußgelder. In Augsburg beispielsweise werden für Littering immerhin 40 € fällig. Die SPD im Landtag plädiert für eine Anhebung auf bis zu 250 €.[8]
  • Berlin plant (Stand: Ende 2019) die Einführung hoher Bußgelder: 120 € für weggeworfene Kippen, bis zu 300 € für Hundekot, und für im öffentlichen Raum entsorgten Elektroschrott können bis zu 10.000 € fällig werden.[9]
  • In Brandenburg liegt der Bußgeldrahmen bereits sehr hoch: Potsdam fordert bei Verstößen bis zu 1.000 €, Cottbus bis zu 500 €. Lübben (Spreewald) verzichtet dagegen ganz auf Bußgelder; hier sprechen Politessen Müllsünder an, Vereine sorgen zusätzlich zur Stadtreinigung für Sauberkeit im Ort.[10]
  • In Niedersachsen endet der Bußgeldrahmen bei 50 €. Hannover versucht zusätzlich, ein eigenes Pfandsystem für die besonders problematischen Kaffeebecher zu etablieren.
  • In Nordrhein-Westfalen wurde der "Bußgeldkatalog Umwelt" im Frühjahr 2019 überarbeitet.[11] Einige Kommunen haben darauf reagiert: So erhöhte Köln das Bußgeld für das Wegwerfen einer Zigarettenkippe auf 50 €, in Lüdenscheid kostet es sogar 100 €, Krefeld plant diesen Betrag ebenfalls einzuführen. In anderen Städten NRWs werden zwischen 10 und 40 € fällig (Stand September 2019).[12] Sehr unterschiedlich sind nach einer Recherche von RP online die Bußgelder für Verunreinigung mit Hundekot gestaltet: Während in Krefeld hierfür bis zu 500 €, in Mettmann gar bis zu 1.000 € fällig werden können, beträgt das Bußgeld in Erkelenz nur 15 €.[13]
  • Der Main-Kinzig-Kreis hat unter der Bezeichnung "Main-Kinzig-Krug" einen kreisweit akzeptierten Pfandbecher für to-go-Getränke etabliert, der im Februar 2020 von 40 Unternehmen akzeptiert wurde.[14]
  • In Dresden (Sachsen) beträgt die übliche Gebühr 20 €, im Einzelfall auch mehr.
  • Erfurt (Thüringen) setzt auch auf Abfallvermeidung; so sind bei städtischen Veranstaltungen die Abgabe von Getränken in Wegwerfbechern oder Portionspackungen etwa für Senf verboten. Mit der Kampagne Nicht von Pappe – Erfurt auf dem Mehrweg! soll vor allem für die Nutzung von Mehrwegbechern für Kaffe geworben werden.[15] Die Mensa in Weimar gilt als erste "pappbecherfreie" Mensa in Deutschland.[16]

Österreich[Bearbeiten]

In Wien patroullieren seit 2008 sog. "Waste Watcher" auf den Straßen, um "Müllsünder" dingfest zu machen und sofort Bußgelder zu kassieren. Ihre Zahl beträgt mittlerweile (Stand: 2017) 50 Personen. Die Bußgelder wurden 2017 vom Landtag Wien auf bis zu 90 € erhöht. 2016 wurden 5473 Bußgelder verhängt, dabei kamen rund 250.000 € zusammen. Wien gilt heute als eine vergleichsweise sehr saubere Stadt.[17]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. ZDF heute, Städte erhöhen Strafen im Kampf gegen Müll, 21.04.2019; Reutlinger General-Anzeiger, Wie Städte gegen Müllsünder kämpfen, 21.04.2019; Kreiszeitung, „Müll to go“: So gehen Städte und Gemeinden gegen Dreck auf den Straßen vor, 21.04.2019; LR online: To-go-Trend und Faulheit müllen Städte zu, 09.05.2019
  2. Süddeutsche Zeitung: "Gum Wall" und Kampagnen gegen eklige Kaugummi-Flecken, 25.08.2019; zu Frankfurt am Main siehe Süddeutsche Zeitung: "Gum-Walls" sollen Kaugummi-Müll auf Straßen eindämmen, 29.10.2019
  3. Richtlinie (EU) 2019/904 vom 5. Juni 2019 über die Verringerung der Auswirkungen bestimmter Kunststoffprodukte auf die Umwelt (pdf-Format, 19 Seiten)
  4. t-online, Städte sagen Müllsündern den Kampf an, 19.11.2019
  5. Deutschlandfunk, Kampf gegen Kippenschnippen, 11.09.2019
  6. General-Anzeiger: Kommunen versorgen Hundehalter mit Kotbeuteln, 20.11.2019
  7. Süddeutsche Zeitung: Neuer Pfandbecher gegen Stuttgarts Coffee-to-go-Müllberg, 07.10.2019
  8. Süddeutsche Zeitung, Kippenschnipsern auf der Spur, 20.01.2020
  9. t-online, Städte sagen Müllsündern den Kampf an, 19.11.2019
  10. ntv: Müll in Parks: Strafen schrecken kaum ab, 25.04.2019; LR online: To-go-Trend und Faulheit müllen Städte zu, 09.05.2019
  11. Download: Der überarbeitete Teil "Abfall" des Bußgeldkataloges des Landes NRW; siehe auch Umweltministerium NRW, Bußgeldkatalog für den Bereich Abfall, 04.06.2019; ntv, Alte Kippen: Umweltministerin nimmt Kommunen in die Pflicht, 13.04.2019; Westdeutsche Zeitung, Kaugummis und Kippen wegwerfen wird teurer, 28.04.2019
  12. Deutschlandfunk, Kampf gegen Kippenschnippen, 11.09.2019
  13. RP online: So viel kostet nicht entsorgter Hundekot in NRW, 22.10.2019, sowie So unterschiedlich sind die Bußgelder für Hundehaufen in NRW
  14. Hanauer Anzeiger, Pfandsystem: Ein Becher in allen Kommunen des Kreises, 23.02.2020
  15. ntv, Wie Thüringer Kommunen Müll vermeiden wollen, 25.05.2019
  16. inSüdthüringen, Kommunen beklagen zu viel Müll in den Innenstädten, 25.05.2019
  17. focus: Müll-Polizei in Wien: 5500 Strafen für Kippen und Kot, 03.03.2017

Literatur und Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]